Geschichte

Wein Geschichte

Das sagte schon Euripides, ein griechischer Philosoph, vor über 2400 Jahren.

Wandmalerei aus Ägypten bei der Weinernte

Doch die Geschichte des Weines führt noch viel weiter in die Vergangenheit zurück. Bereits vor 8000 Jahren haben die Menschen in der damaligen Hochkultur Mesopotamien, welches im heutigen Nahen Osten liegt, Weinreben angebaut um daraus den wertvollen Tropfen herzustellen.

 

Erst um ungefähr 50 v. Chr. brachten die Römer ihren Wein mit in das damalige Germanien, welches sich von da an als ein fester Bestandteil der germanischen Kultur etablierte. So verbreitete sich die Tradition des Weinanbaus fast im gesamten europäischen Raum.
Die Weinkulturen wurden vorwiegend von Klöstern betrieben sodass um 800, unter der Herrschaft von Karl dem Großen die Städte Mainz, Worms und Speyer als Hochburgen des Weinanbaus
regelrecht aufblühten.

Mainz Weinanbau
Weinreben in Mainz

 

Viele Jahre später, um 1800, reformierte Napoleon den Weinanbau grundlegend. Bis zu diesem Zeitpunkt waren die Weinzentren vorwiegend Klöster, doch diese wurden nun privatisiert.
So kam es, dass die Qualität der Weine durch sehr sorgfältigen Anbau anstieg, da dieser nun international verkauft wurde. Die Rebenbesitzer erfuhren dadurch sehr großen Erfolg, da vor allem England, Böhmen und Russland sehr begeistert von dem edlen Getränk waren.

 

Heute ist der Weinanbau im Vergleich zu damals deutlich zurück gegangen. In Deutschland zählen lediglich Sachsen und Saale-Unstrut zu den großen Anbaugebieten für Qualitätsweine. Deutsche Weine sind international sehr beliebt und werden überall hin auf der Welt exportiert, was Wein, nach dem Bier zum beliebtesten alkoholischen Getränk aus Deutschland macht.

 

Dies ist die jahrtausendlange Geschichte des Weines so kompakt wie möglich zusammengefasst. Falls du dich noch mehr dafür interessierst, kannst du hier nachschauen.